Your browser does not support JavaScript!

[ login ]
   
background image background image background image
fulls

Endemische Fauna der Ägäis

 

Der Prozess der Endogenese, die Entwicklung neuer Arten und das Phänomen des Endemismus werden von der geographischen, ökologischen und reproduktiven Isolation der Ursprungsarten beeinflusst.  Der besondere geographische und historische Werdegang der Inseln im Raum der Ägäis in Kombination mit deren Geomorphologie  ( der Bodenform, den Gesteinen, des Höhenmessers) und der Vielfalt an Lebensraum der zur Verfügung steht sind der Grund des Vorkommens zahlreicher endemischer Pflanzen und Tiere.

 

Bei den wirbellosen Lebewesen beläuft sich der Anteil der Endemiten („Coleoptera“ – Heuschrecken und „Orthoptera“ – Käfer u.s.w.) auf 20% während allgemein auf den ägäischen Inseln mehr als 200 endemische wirbellose Lebewesen heimisch sind, wie der endemische Schmetterling von Karpathos Hipparchia christenseni. Auf Rhodos lebt die berühmte Motte Panaxia quadripunctaria im Schmetterlingstal.

 

Was Reptilien anbelangt leben im Raum der Süd-Ägäis zwei endemische Eidechsenarten, die Milos-Mauereidechse  Podarcis milensis die auf den Inseln Milos, Kimolos, Polyaigos und einigen kleinen Eilanden wie Velopoula und Falkonera heimisch ist aber auch die Milosviper die auf Milos, Sifnos, Kimolos, Polyaigos anzutreffen ist während auf den Nachbarinseln  die europäische Hornotter Vipera ammodytes  heimisch ist. Zahlreiche endemische Arten der Unterfamilie leben auf den ägäischen Inseln wie der  Nacktfinger Cyrtodactylus kotschyi, der Hardun  Laudakia stellio, die Johannisechse  Ablepharus kitaibelii, die südwestanatolische Eidechse Anatololacerta oertzeni, die Riesen-Smaragdeidechse  Lacerta trilineata, die Kyklden-Mauereidechse  Podarcis erhardii, die taurische Eidechse Podarcis taurica, die Balkan- Zornnatter  Hierophis gemonensis, die Schlanknatter Platyceps najadum, die Vierstreifennatter Elaphe quatuorlineata, die Ringelnatter Natrix natrix und die europäische Katzennatter  Telescopus falax.

 

Auf den Ägäis-Inseln trifft man auch auf die zwei der drei endemischen Emphibien Griechenlands : den Karpathos- Wasserfrosch Pelophylax cerigensis (besonders gefährdete Art ) und der Salamander Mertensiela luschani helverseni auf Karpathos, Kasos und Saria. Auf der Insel Rhodos lebt der Fisch Ghizani (Ladigesocypris ghigi). Es handelt sich hier um eine endemische Fischart von Rhodos die vom Aussterben bedroht ist. Sie lebt in kleinen Flussläufen der Insel  (Gadouras, Loutanis, Argyro) und in Seen (Nanon und Apolakkia). 

EU
Co-financed by Greece and the European Union - European Regional Development Fund
ESPA